Akkupacks ohne Panzerband zusammenbauen

Wer die Akkuzellen seiner Portabelgeraete selbst austauscht und dazu das Gehaeuse aufbrechen muss, kommt immer in Versuchung, alles mit Panzerband wieder zu verkleben. Das muss nicht sein. Geht in den naechsten Fahrradladen und holt euch alte Schlaeuche!

Kleine Loecher mit ner Schere reingemacht, sieht man auch die Ladekontrolle wieder…

…und man hat sogar eine annaehernd spritzwassergeschuetzte Oeffnung fuers Ladekabel 😉

Gib Dich nicht auf, lerne Improvisieren und Basteln!

Advertisements

PTT mit RS232 ansteuern

Da ich mangels Optokoppler die CAT-Schnittstelle des LeihKWGeraets nicht ansteuern kann, habe ich mir ein Chinch-Kabel, sowie ein serielles Kabel geschnappt und sinngemaess mit einem Transistor, einem 10kOhm Widerstand und ein paar Stitfleisten kombiniert, um aus der Anwendung wsjtx heraus, PTT auf Masse legen zu koennen.

Benoetigt werden Pin 5 und 7 des COM-Ports, wie das bei Windows wohl heisst (ttyS0 bei Linux). Passend 5 auf Masse vom PTT, 7 ueber Umweg via 10kOhm Widerstand auf die Basis vom Transistor und dann Kollektor/Emitter in beliebiger “Polung” an das Chinch-Kabel loeten. Wenn die rs232 Schnittstelle dann 6V auf den Draht legt, wird das servierfertig vom Widerstand an die Basis weitergegeben und die legt dann PTT auf Masse.

Das war’s!

Der 10k Widerstand ist nicht zurechtgestutzt, sollte ich bald auf CAT gehen

Kinderüberraschung!

Naja, fast. Bei eBay kann man immer wieder was ersteigern, was vom Grundsatz her funktioniert, einzelne Komponenten jedoch etwas Pflege – oder ne Loetbruecke – brauchen.

Um mich mittelfristig von den Baofengs loesen zu koennen, habe ich u.A. ein Stadard C528 gekauft und jetzt gabs ein Alinco DJ-500E (erste Generation) dazu. Mal abgesehen davon, dass die Ergonomie von Baofeng, Standard und Alinco in keinsterweise vergleichbar ist, macht das Kennenlernen neuer hardware doch auch Spass.

dm0max: check 🙂

Beim Akkupack wollt ich schon neue NiMH Akkus bestellen, bis ich bemerkte, dass die Platine der Ladelogik gebrochen war

Leiterbahn, freigekratzt

Leider liess sich die Leiterbahn so garnicht davon ueberzeugen, an der freigekratzten Stelle Loetzinn oder gar Kupferlitze mit Loetzinn anzunehmen, also kurz von Loetstelle zu Loetstelle ein bisschen Litze verbaut. Nach ein paar Minuten am Netzteil, selbiges wieder abgezogen, Voltmeter dran, es wird wirklich geladen ❤

73, do4amf

libcsdr auf PC-Engines ALIX (i586 Geode) kompilieren

Falls jemand mal auf die glorreiche Idee kommt und fuer sein SDR die libcsdr auf nem Linux mit i586er Geode Prozessor (PC-Engines ALIX) bauen moechte, bitte folgende Zeilen tauschen:

RAUS: PARAMS_NEON = -mfloat-abi=hard -march=armv7-a -mtune=cortex-a8 -mfpu=neon -mvectorize-with-neon-quad -funsafe-math-optimizations -Wformat=0 -DNEON_OPTS
REIN: PARAMS_NEON = -g -O2 -march=geode -mtune=generic
Dann sieht das Kompilieren auch so aus:
lukas@aprs-igate:~/src/csdr-master$ make
NOTE: you may have to manually edit Makefile to optimize for your CPU (especially if you compile on ARM, please edit PARAMS_NEON).
Auto-detected optimization parameters: -g -O2 -march=geode -mtune=generic

rm -f dumpvect*.vect
gcc -std=gnu99 -O3 -ffast-math -fdump-tree-vect-details -dumpbase dumpvect -g -O2 -march=geode -mtune=generic fft_fftw.c libcsdr_wrapper.c -g -lm -lrt -lfftw3f -DUSE_FFTW -DLIBCSDR_GPL -DUSE_IMA_ADPCM -Wno-unused-result -fpic -shared -o libcsdr.so
./parsevect dumpvect*.vect

parsevect: can’t open input file
gcc -std=gnu99 -O3 -ffast-math -fdump-tree-vect-details -dumpbase dumpvect -g -O2 -march=geode -mtune=generic csdr.c -g -lm -lrt -lfftw3f -DUSE_FFTW -DLIBCSDR_GPL -DUSE_IMA_ADPCM -L. -lcsdr -Wno-unused-result -o csdr
g++ -O3 -ffast-math -fdump-tree-vect-details -dumpbase dumpvect -g -O2 -march=geode -mtune=generic nmux.cpp tsmpool.cpp -g -lm -lrt -lfftw3f -DUSE_FFTW -DLIBCSDR_GPL -DUSE_IMA_ADPCM -L. -lcsdr -lpthread -Wno-unused-result -o nmux
lukas@aprs-igate:~/src/csdr-master$

Reicht anscheinend 😉 Dann laeuft OpenWebRX auch sinnvoll…

APRS iGate aus alten Sachen

Nachdem ich mit SDR RX/TRX etwas auf die Nase gefallen bin, habe ich nun “den Stein der Weisen” fuer mich entdeckt. Grobes Setup:

-CTE CT-1800 VHF Handfunkgeraet an 12V aus nem Netzteil

-3,5mm Klinkekabel, mit Elektrolytkondensatoren entkoppelt

-USB-Soundkarte

-Linux Rechner

Da das CT-1800 seine beste Zeit hinter sich hat, fuer APRS aber vollkommen ausreicht, habe ich den Akku entfernt und schnell eine normale Buchse verbaut, in die man die meisten handelsueblichen 12V Netzteile anschliessen kann. In meinem Fall ein PC-Netzteil, das nach eigener Aussage in der Lage ist, 17 Ampere zu liefern:

wp-1490982132995.jpg

Da es unterschiedliche Spannungen zwischen Funkgeraeten und Soundkarten gibt, musste das Ganze noch voneinander entkoppelt werden. Das konnte ich mit nem “breadboard” (oder auch breakout box) und einfachsten Mitteln bewerkstelligen, wie z.B. zwei Elektrolytkondensatoren zu je 100uFarad:

wp-1490982137766.jpg

Dank an “NoGy” fuer seinen Tipp, dass 2x100uF reichen 🙂 Der Rest ist nichts weiter als zwei Kontaktleisten vom breadboard und ein Stueck Cat5e draht, um GND zwischen den Kabeln zu bruecken. Die ElKos sind folgendermassen verdrahtet:

Spitze der 3,5mm Klinke an + vom ersten ElKo, beide ElKos ueber – miteinander verbunden, + vom zweiten ElKo wieder an die Spitze der anderen 3,5mm Klinke.

Die USB-Soundkarte ist praktisch von der Resterampe – da ists euch ueberlassen, was ihr nutzt. Da ist nichts mit line in/out notwendig, was 30-50 EUR kostet, einfach eine 08/15 Soundkarte. Wer 2-4 Wochen warten kann: Die Chinakracher von banggood.com, dx.com und wie sie alle heissen, sind praktisch dieselbe hardware. Aber es dauert halt, bis sie da sind. Das Betriebssystem muss damit natuerlich arbeiten koennen.

Bei mir kommt Ubuntu zum Einsatz. Welches Linux man nimmt, ist eigentlich egal, solange man ohne Schmerzen die USB-Soundkarte zum Laufen bringen kann. Softwareseitig nutze ich “DireWolf” mit einer supermini-Konfiguration:

ADEVICE plughw:1,0 # mit arecord -l selbst die Soundkarte suchen
ACHANNELS 1 # Das Billigding hat nur einen Kanal, den ich nutzen will
CHANNEL 0 # Kanal 0 (nummer 1)
MYCALL DO4AMF-10 # Solltet ihr auf euer Rufzeichen aendern
PBEACON sendto=IG delay=0:30 every=10:00 symbol="igate" overlay=R lat=52.235729 long=9.108501 COMMENT="DO4AMF-10 iGate, DireWolf listening on CTE CT-1800 VHF radio" # Hier eure Infos angeben
AGWPORT 8000 # Wer weiss, wofuer man es braucht. Xastir?
KISSPORT 8001 # Hier dasselbe
IGSERVER euro.aprs2.net
IGLOGIN DO4AMF xXxXx # Mit eurem Call und dem darauf generierten Kennwort ersetzen

Das war’s soweit 🙂 Direwolf starten, Funkgeraet an und dann kontrolliert die Lautstaerkeeinstellungen anhand dieser Meldungen:

audio level = 49(21/12)   [NONE]   __:||||:_

Wenn die Meldungen zu laut reinkommen, beschwert sich DireWolf. Dreht am Funkgeraet die Lautstaerke hoch/runter, bis der “audio level” mit ungefaehr 50 im Mittel angegeben wird. Hier ists per Zufall 49 🙂

Zum “Stresstesten” habe ich das Handfunkgeraet am 2m Ausgang meines Diplexers haengen, der mir normalerweise 2m und 70cm auf ein Antennenkabel wirft, das zu meiner Diamond X-30N fuehrt. So kann man am besten testen, da auch definitiv was empfangen wird 🙂 Im Regelbetrieb haengt das Geraet an einer aussen angebrachten Nagoya Magnetfussantenne mit 2.15dBi Gewinn auf 2m.

Und hier geht es zu meinem iGate

Dritthandfunke ;-)

Wenn man halbwegs guenstig eines bekommen kann, sollte man zuschlagen

wp-1484300404547.jpg

Standard C-528

NF soll keins kommen – also das uebliche Problem mit den ElKos, die man ueberall recherchieren kann 😉 Also bin ich mal gespannt, ob alles nach dem Tausch der Elektrolytkondensatoren wieder funktioniert. Das erste sinnvolle Portabelgeraet nach den beiden Baofengs O:-)