Monthly Archives: March 2017

APRS iGate aus alten Sachen

Nachdem ich mit SDR RX/TRX etwas auf die Nase gefallen bin, habe ich nun “den Stein der Weisen” fuer mich entdeckt. Grobes Setup:

-CTE CT-1800 VHF Handfunkgeraet an 12V aus nem Netzteil

-3,5mm Klinkekabel, mit Elektrolytkondensatoren entkoppelt

-USB-Soundkarte

-Linux Rechner

Da das CT-1800 seine beste Zeit hinter sich hat, fuer APRS aber vollkommen ausreicht, habe ich den Akku entfernt und schnell eine normale Buchse verbaut, in die man die meisten handelsueblichen 12V Netzteile anschliessen kann. In meinem Fall ein PC-Netzteil, das nach eigener Aussage in der Lage ist, 17 Ampere zu liefern:

wp-1490982132995.jpg

Da es unterschiedliche Spannungen zwischen Funkgeraeten und Soundkarten gibt, musste das Ganze noch voneinander entkoppelt werden. Das konnte ich mit nem “breadboard” (oder auch breakout box) und einfachsten Mitteln bewerkstelligen, wie z.B. zwei Elektrolytkondensatoren zu je 100uFarad:

wp-1490982137766.jpg

Dank an “NoGy” fuer seinen Tipp, dass 2x100uF reichen 🙂 Der Rest ist nichts weiter als zwei Kontaktleisten vom breadboard und ein Stueck Cat5e draht, um GND zwischen den Kabeln zu bruecken. Die ElKos sind folgendermassen verdrahtet:

Spitze der 3,5mm Klinke an + vom ersten ElKo, beide ElKos ueber – miteinander verbunden, + vom zweiten ElKo wieder an die Spitze der anderen 3,5mm Klinke.

Die USB-Soundkarte ist praktisch von der Resterampe – da ists euch ueberlassen, was ihr nutzt. Da ist nichts mit line in/out notwendig, was 30-50 EUR kostet, einfach eine 08/15 Soundkarte. Wer 2-4 Wochen warten kann: Die Chinakracher von banggood.com, dx.com und wie sie alle heissen, sind praktisch dieselbe hardware. Aber es dauert halt, bis sie da sind. Das Betriebssystem muss damit natuerlich arbeiten koennen.

Bei mir kommt Ubuntu zum Einsatz. Welches Linux man nimmt, ist eigentlich egal, solange man ohne Schmerzen die USB-Soundkarte zum Laufen bringen kann. Softwareseitig nutze ich “DireWolf” mit einer supermini-Konfiguration:

ADEVICE plughw:1,0 # mit arecord -l selbst die Soundkarte suchen
ACHANNELS 1 # Das Billigding hat nur einen Kanal, den ich nutzen will
CHANNEL 0 # Kanal 0 (nummer 1)
MYCALL DO4AMF-10 # Solltet ihr auf euer Rufzeichen aendern
PBEACON sendto=IG delay=0:30 every=10:00 symbol="igate" overlay=R lat=52.235729 long=9.108501 COMMENT="DO4AMF-10 iGate, DireWolf listening on CTE CT-1800 VHF radio" # Hier eure Infos angeben
AGWPORT 8000 # Wer weiss, wofuer man es braucht. Xastir?
KISSPORT 8001 # Hier dasselbe
IGSERVER euro.aprs2.net
IGLOGIN DO4AMF xXxXx # Mit eurem Call und dem darauf generierten Kennwort ersetzen

Das war’s soweit 🙂 Direwolf starten, Funkgeraet an und dann kontrolliert die Lautstaerkeeinstellungen anhand dieser Meldungen:

audio level = 49(21/12)   [NONE]   __:||||:_

Wenn die Meldungen zu laut reinkommen, beschwert sich DireWolf. Dreht am Funkgeraet die Lautstaerke hoch/runter, bis der “audio level” mit ungefaehr 50 im Mittel angegeben wird. Hier ists per Zufall 49 🙂

Zum “Stresstesten” habe ich das Handfunkgeraet am 2m Ausgang meines Diplexers haengen, der mir normalerweise 2m und 70cm auf ein Antennenkabel wirft, das zu meiner Diamond X-30N fuehrt. So kann man am besten testen, da auch definitiv was empfangen wird 🙂 Im Regelbetrieb haengt das Geraet an einer aussen angebrachten Nagoya Magnetfussantenne mit 2.15dBi Gewinn auf 2m.

Und hier geht es zu meinem iGate

Advertisements